Startseite / Der Kugelfisch / Ernährung
Die Ernährung der Kugelfische Drucken

 

Kugelfische ernähren sich überwiegend von hartschaligen Wirbellosen, wie Krebsen, Krabben, Garnelen, Schnecken und Muscheln. Aber auch Seesterne, Seeigel und andere Weichtiere passen in ihr Beuteschema. Viele meerbewohnende Kugelfische fressen auch sehr gerne Stücke von Korallen oder anderen niederen Tieren im Riff. Über die Nahrung können die Fische auch Algen und darin lebende Mikroorganismen und deren Gifte aufnehmen.

Eingegrabener Kugelfisch
Eingegrabener Kugelfisch

Hartschalige Nahrung ist für die meisten Kugelfische überlebenswichtig, da sie daran ihre ständig nachwachsenden Zähne abnutzen. In der Aquarienhaltung kommt es gelegentlich vor, dass Kugelfischen das Maul zuwächst, wenn Sie falsch ernährt werden.

Das Gebiss der Kugelfische ist außergewöhnlich stark. Größere Arten können sogar problemlos Steine zermalmen und Finger oder Zehen von Menschen mühelos abtrennen. Allerdings sind sie meist scheu und vermeiden Auseinandersetzungen mit Menschen.

Es gibt jedoch auch sog. Raubkugelfische wie z. B. Tetraodon miurus oder T. suvatti. Diese ernähren sich hauptsächlich räuberisch von anderen Fischen und Wassertieren. Sie lauern meist im weichen Gewässergrund eingegraben auf Beute. Es ist dabei erstaunlich, dass sie sogar Fische erbeuten, die weitaus größer sind als sie selbst.

 

[Zurück zu: „Das Verhalten der Kugelfische"]

[Weiter zu: „Die Fortpflanzung der Kugelfische"]

 

Donnerstag, den 24. September 2009 um 14:00 Uhr
  [nach oben]